Dietmar und Geli Unterwegs

09. November 2019 Von Gandaki über Bandipur nach Pokhara

Bei der Abreise in Gandaki entdecken wir eine Papayabaum vollbehangen mit Früchten. An einer anderen Stelle erntete eine Frau gerade riesige Pomelos. Auf den Märkten entdecken wir unbekannt exotische Gewächse. In diesem gebirgigen Land hätten wir diese Fülle an tropischen Pflanzen nicht vermutet, aber Gagan hat uns ja gesagt, bis 1500 m Höhe ist Flachland und Nepal liegt zwischen dem 26. und 30. Breitengrad, das ist so die Lage wie Saudi Arabien oder Florida.

Unser Busfahrer jongliert uns wieder durch das Strassengetümmel. Kein Hund wird überfahren auch wenn er noch so todesmutig auf der Straße turnt 🥴. Hier ist jedes Tier heilig und schützenswert, ein Grundsatz der buddhistischen Lehre. Auch Tauben werden in den Städten gefüttert, obwohl sie an den heiligen Stätten Schaden anrichten.

Und es wird wenig Fleisch gegessen. Die Gerichte sind meist vegetarisch, aber sehr schmackhaft. Nur Touristen bekommen immer Fleisch.

Nach wenigen Kilometern biegt unser Bus auf eine Bergstraße ab. Gagan sagt, sie sei jetzt mit dem großen Bus befahrbar. Sie sei verbreitert worden. Das stimmt. Neben dem schmalen Asphaltstreifen gibt es jetzt links und rechts eine Lehmspur. Trotzdem wird uns bei Gegenverkehr schwindelig, vor allem beim Blick in den Abgrund. Den verdeckt zum Glück dichter Nebel.

Gagan verspricht, oben, nach 11 km, würden wir die Berggiganten sehen.

Und tatsächlich, plötzlich stehen wir in der Sonne und die Achttausender zeigen sich verschämt durch den Nebel. Es ist so ein grandioser Anblick.

Dann schlendern wir durch das Bergdorf Bandipur, das sich wohltuend sauber zeigt. Hier haben die Einwohner dem Müll den Kampf angesagt.

Wieder auf der Hauptstraße, halten wir noch einmal an einem Straßencafé und hier gibt es sehr gut schmeckenden nepalesische Kaffee ☕️. Direkt neben dem Kiosk steht ein Kaffeestrauch.

In Pokhara angekommen, beziehen wir ein reizendes Hüttenzimmer in einer Hotelanlage am Fewasee. Hier bleiben wir drei Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.