Dietmar und Geli Unterwegs

2005 / Februar: Libyen mit dem Geländewagen (LDC) – 1. Reise

Wir bewegen uns aktuell in einer schwierigen Zeit. Schon mehr als 9 Wochen beeinflussen uns die Maßnahmen zur Begrenzung der Corona Pandemie. Für uns als sehr „reisefreudige Menschen“ heißt das, zu Hause bleiben zu müssen und nicht auf Reisen gegen zu können. So werden Papiere sortiert und abgelegt und wir sind nur in Erinnerungen unterwegs, von denen wir viele haben! Wir erinnern uns an sehr schöne, spannende und mit Abenteuern „gespickte“ Reisen nach Libyen und hätten selbst nicht gedacht, dass es in kurzer Zeit 3 Reisen in dieses spannende Land geben wird!

Nachdem wir schon einige Erfahrungen im Off-Road-Fahren in Marokko und Tunesien gesammelt hatten, wurde der Wunsch nach dem Abenteuer, in der Wüste unterwegs zu sein, immer grösser. Uns schwebte eine Reise nach Algerien bis tief in die Sahara vor. Diese Gedanken wurden abrupt unterbrochen durch die Geiselnahme und Entführung von deutschen, schweizerischen und österreichischen Touristen in Algerien.                                                                                                                Dies geschah zu dem Zeitpunkt als wir 2003 in Tunesien, im Oasenort Tozeur, an der algerischen Grenze waren.Für uns hieß das nach neuen Zielen und Möglichkeiten zu suchen.                                                     

Im Sommer 2003, nach der Rückkehr aus Tunesien, besuchten wir wie alljährlich die Off-Road-Messe „Abenteuer Allrad“ in Bad Kissingen. Dort erfuhren wir an einem Ausstellungsstand, dass gerade eine Rallye in Libyen für den Februar 2005 in Vorbereitung sei und wir lernten die Organisatoren gleich persönlich kennen.                                                                                                                                                Diese „LDC-Rallye“ soll neben den Wertungsklassen auch eine „Adventure Klasse“ haben.                          Es werden die gleichen Strecken gefahren, die Versorgung erfolgt im Rallye-Camp, alle anderen Leistungen, wie Visa und Carnet Beschaffung, ärztliche Versorgung, Pannen-und Reparaturservice und weitere logistische Aufgaben werden von der Orga der Rallye mit übernommen!                                        Das wir gedanklich auf eine Reise in diese Richtung gut vorbereitet waren, buchten wir noch in Bad Kissingen verbindlich unsere Teilnahme für die 1. LDC“Libya-Desert-Challenge“

Nach intensiver Vorbereitung starteten wir am 17.02.2005 in Hoyerswerda.                                                Am 19.02.2005 um 12.00 Uhr erfolgte im Hafen von Genua die erste Lagebesprechung und                    um 19.00 Uhr legte die Fähre Richtung Tunesien nach Tunis La Goulette ab.

Am 20.02. um 16.00 Uhr haben wir das Schiff in Tunis verlassen, danach begannen die vielen Einreiseformalitäten. Um 18.30 Uhr, es war inzwischen dunkel und es regnete, begann die Fahrt in das südliche Tunesien.                                                                                                                                                  Nach 310 km erreichen wir um 23.30 Uhr unser Ziel für die Übernachtung.

Am nächsten Tag um 09.15 Uhr starten wir Richtung Grenze Tunesien-Libyen, die wir nach 300 km um 15.00 Uhr bei Ras Jadier erreichen.                                                                                                                          Da wir avisiert waren, dauerte die Abfertigung nur 2 Stunden. Wir erhielten das „Carnet de Passage“ und libysche Kennzeichen, wir tauschten Geld und wurden von den libyschen Guides und den anderen Begleitern in Empfang genommen.                                                                                                                      Nach 65 km in Libyen erreichten wir die Stadt Zuwara ,wir übernachten an einem Sportstadion.

Am nächsten Tag, dem 22.02.2005, fuhren wir über Nalut weiter nach Ghadames wo wir um 19.00 Uhr, nach 550 km Straßenfahrt, unser Nachtquartier aufschlagen.

Übrigens „Quartier“, wir schliefen während der Reise beide im Auto, im Mitsubishi Pajero, die Rücksitze wurden ausgebaut und eine Holzkonstruktion eingefügt, auf der wir schlafen und die darunter alle unsere Utensilien für die Reise aufnimmt!

Am Morgen des nächsten Tages verließen wir die Asphaltstraße und es ging weiter über Steinwüste, die Hammada, nach Süden.                                                                                                                                              Am nächsten Morgen starteten wir in den Sand, viele, sehr viele und hohe Dünen begleiteten uns die nächsten 6 Tage bis wir wieder in Ghadamis eintrafen. Wir bezwangen in diesen Tagen hohe und sehr steile Dünenpassagen, mußten sehr oft zur Schaufel und zu den Sandblechen greifen.                              Wir lernten Kameradschaft und gegenseitige Hilfe kennen und erleben die Verbundenheit in dieser schönen, phantastischen und zum Teil unwirklichen Landschaft.                                                                    Auf der anderen Seite konnten wir aber auch spüren, wie sich in Situationen der Anspannung und der Belastung Verhaltensweisen ändern können.

Wenn man durch den Wüstensand läuft, hat man immer das Gefühl der erste und einzige zu sein. Beim genauen Hinschauen entdecken wir jedoch viele Spuren von kleinen und größeren Tieren.                    Selbst Pflanzen stoßen durch den weichen und trockenen Sand.                                                                    Wir erlebten auch  dass man sich schnell in der Wüste verirren kann, denn die eigenen Spuren sind nach kurzer Zeit vom Wind verweht.

Sehr beeindruckend sind die Mandara Seen , herrliche Seen umgeben von traumhaften Dünen, die bis an das Wasser reichen, dazwischen grüne Palmen.                                                                                            Das Wasser ist stark salzhaltig, so sehr, dass beim Baden ein „Untergehen“ nicht möglich ist.

Ein weiteres, von uns mit großer Erwartung angestrebtes Ziel sollte das Akkakus Gebirges im südwestlichen Teil Libyens sein.                                                                                                                          Doch am Abend vor der Einfahrt zum Akkakus wurde der Himmel grau und wenig später kam heftiger Wind auf und damit begann ein kräftiger Sandsturm, den wir so auf unseren mehrmaligen Reisen in Marokko und Tunesien noch nicht erlebt hatten. Den nächsten Tag konnten wir nicht weiterfahren, auch die Wertungsrennen waren nicht möglich.                                                                                                            Aus Sicherheitsgründen konnte auch der kleine, mitgebrachte Hubschrauber nicht aufsteigen.                Für uns hießt das, wir kommen nicht in das Akkakus Gebirge und müssen die Rückreise antreten, denn wir sollen am nächsten Tag wieder Ghadames erreichen.

Am 01.03.2005 starten wir um 05.30 Uhr südlich der Mandara Seen, vor uns liegt eine Strecke von rund 1000 km. An der Stadt Sabha (ca. 96.000 Einwohner) vorbei umfahren wir das Dünenmeer überwiegend auf festen Straßen. Gegen Mittag kam kräftiger Dunst auf, der sich nach einer Stunde erneut zu einem heftigen Sandsturm entwickelte. Wie wir später auf Satellitenbildern sehen, zog er bis weit über das Mittelmeer. Er begleitete uns bis Ghadames.                                                                                                        Die Stadt erreichen wir nach 18 Stunden Fahrt völlig erschöpft um 23.30 Uhr nach 1035 km!!!                  Die Auswirkungen des Sandsturmes können wir am nächsten Tag erkennen. Der Lack am Pajero ist an den „Windfangstellen“  wie mit Schleifpapier matt geschliffen, das betrifft auch die Scheinwerfer!          Die Frontscheibe hat viele Tausende kleine Einschläge. Wir mussten sie übrigens nach der Rückkehr wechseln lassen.

Bevor wir am Nachmittag des 02.03.2005 Ghadames verlassen, unternahmen wir noch eine sehr interessante Besichtigung der Altstadt. Die Bauweise der Stadt, die Bewässerungssysteme und die Gärten der 3000 v. Chr. gegründeten Oase beeindrucken uns sehr.

Am 03.03. verliessen wir Libyen, übernachteten noch einmal in Tunesien, fuhren zur Fähre nach Tunis, erreichten diese nach 1240 km seit Ghadames und legen am 04.03. um 16.30 Uhr mit Ziel Genua ab.    Die Fähre verließen wir am 05.03.2005 nach 22 Stunden Überfahrt um 14.30 Uhr in Genua.

In Klausen, in Südtirol, gab es noch eine Übernachtung. Nach 2260 km von Genua erreichten wir am 06.03.2005 wieder unser zu Hause.                                                                                                                        Die Temperaturen waren unter Null Grad, auf den Straßen war Glatteis!                                                         In den Dünen eine Wochen davor konnten wir am Außenthermometer des Autos noch 33 Grad ablesen!

Nun hat sich der Kreis nach insgesamt 7.130 km geschlossen.                                                                  Übrigens der Liter Diesel in Libyen in Euro umgerechnet kostete 9 Cent!

Fazit: Das Akkakus Gebirge nicht erreicht – wir müssen wohl noch einmal nach Libyen!!!

Die Steine fallen auseinander
Die Teile liegen unverändert nebeneinander
Ein versteinerter Baumstamm
Pause
Ablage und Küche
Unser Camp
An den Mandara Seen
An den Mandara Seen
Unser Begleitfahrzeug
Unser Hubschrauber
Der Notarzt Truck
Die Spuren der Fahrt sind deutlich zu sehen

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.