Dietmar und Geli Unterwegs

17. Juni 2022 Von den Meteoraklöstern zum Olymp der Götter

Irgendwie sind wir noch nicht richtig in Griechenland angekommen, obwohl wir schon an mehreren spannenden Stellen waren. 

Griechenland ist in Europa mit am dünnsten besiedelt. Das haben wir heute gesehen, als wir von Kalambaka an die Ägäis gefahren sind. 

Es ist unserer südlichstes Reiseland durch die Balkanhalbinsel. Das Staatsgebiet Griechenlands umfasst 131.900 Quadratkilometer, auf denen sich rund 10,7 Millionen Einwohner verteilen. Spannend ist, dass es nur eine Dichte von 76 Einwohnern je Quadratkilometer gibt. In Deutschland sind es 232.

Es wird auch Land der Inseln genannt. Mit über 3.000 Eilanden ist Griechenland eines der inselreichsten Länder Europas. Bewohnt sind davon nur etwa 180. Wir werden wohl nur auf dem Festland bleiben. 

Heute sind wir zum Wohnsitz von Göttervater Zeus unterwegs. Unser Weg führt zunächst durch sanfte Mittelgebirge bis 1000 m hoch. Unterwegs kommen wir immer wieder an duftenden Lavendelfeldern vorbei. Die gibt es also auch hier.

An einem günstigen Halteplatz steht eine Obstverkäuferin. Wir probieren unser einziges griechisches Wort „Kalimera“ und ihre Augen strahlen. Dann wird reichlich eingekauft und herzlich verabschiedet.

An den Straßen stehen wieder die vielen Minikirchen. Sie dienten früher der Landbevölkerung als Möglichkeit für das tägliche Gebet vor und nach der Arbeit, da die nächste Kirche oft zu weit weg war. Heute werden sie aufgestellt, wenn ein Unfall glücklich oder unglücklich ausging.

Auf unserem Weg zu Vater Zeus waren wir auch als Tierretter tätig, eine Schildkröte wurde von der Straße gehoben, einen durstigen Hund versorgt wir mit Wasser und Futter und eine stolze Katze wird auf dem Campingplatz gefüttert.

Vater Zeus wollte uns seinen Olymp zuerst nicht zeigen. Er hüllte ihn in Gewitterwolken. Es ist das höchste Gebirge Griechenlands mit 2917 m Höhe. Hier ist nach der griechischen Mythologie der Sitz der Götter, wo die „olympische Götterfamilie“ wohnt: Zeus und seine Geschwister Hera, Poseidon, Demeter, Hestia und Hades (Pluton) sowie seine Kinder Apollon, Artemis, Athene, Aphrodite, Hephaistos, Ares, Hermes und Dionysos.

Wir fahren um den Bergstock herum und als die Gewitter abgezogen sind, bekommen wir doch noch die ganze Pracht der Gipfel zu sehen. Die Götter Familie scheint ihr Abendmahl zu kochen, denn über den Gipfeln schwebt eine dicke Wolke.

Von dem kleinen, verschlafenen Bergdorf Petra aus haben wir einen Blick in die Ebene bis zum Ägäischen Meer.

Das Bergdorf Petra, weiter geht es nicht

Unten am Meer ist wieder Sommer, die Sonne scheint und das Meer lockt mit tiefblauem Wasser.

Vor uns die Ägäis
Ein Blick vom Campingplatz zum Meer
Wir stehen gut im Schatten

Zuerst aber wollen die Katzen etwas zu fressen. Bloß gut, dass wir heute frisches Futter gekauft haben.

Spätabends muß es in der Götterfamilie noch Streit gegeben haben, denn Zeus schickte Blitz und Donner über den Himmel.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.