Dietmar und Geli Unterwegs

16. Juni 2022 Die Meteora-Klöster

Klosterleben beginnt zeitig. Also klingelt bei uns der Wecker um 7 Uhr, denn der Bus zu den Klöstern fährt um 9 Uhr.

Blick zum Kloster „Great Meteoro“

Er windet sich bergan und wir spüren bald, die zum Himmel schwebende Landschaft und das asketische Leben der Mönche und Nonnen sind zwei Dinge, die einfach zusammenpassen. Das Gebet, das tief verinnerlichte Gebet, braucht etwas wie Meteora. Rau und beeindruckend. Nackter Stein und Himmel.

Deswegen passen die Touristen eigentlich nicht in diese Welt, aber sie bringen das Geld, was für den Erhalt dieser Bauwunder notwendig ist. Auch wir gehören dazu. Nach dem Erklimmen der steilen Treppen, werden wir belohnt mit einer beeindruckenden Architektur und mit wunderschönen Blicken in die gebirgige Landschaft.

Meteora. Der Erbauer des heiligen Klosters Metamorphosis, der Heilige Athanasios Meteoritis hatte diesen Namen als Inspiration, als er den breiten Felsen bestieg. So entstand die allgemeine Bezeichnung für diese Felsgebilde, da das Wort „meteoros“ wörtlich übersetzt „hoch schwebend“ bedeutet. In den Schriften des seligen Athanasios findet man auch den Begriff „Felsenstadt“.

Blick auf das Kloster Verlaam
Blick auf das Kloster Roussanou
Auf dem Kloster Verlaam

Auf diesen von Gott geschaffenen Felsen wurden zahlreiche Einsiedeleien und Klöster errichtet. Bereits im 11. Jahrhundert wurden die ersten Einsiedeleien in Metéora gegründet. Als es immer mehr wurden, gab es den ersten Zusammenschluss und es bildete sich das Kloster Doúpiani heraus. Mit der Ankunft des geflohenen Mönchs Athanasios im Jahr 1334 begann die eigentliche Entwicklung des Klosterlebens.

Wir verlassen das Kloster und immer mehr Reisegruppen treffen ein

Wir wollen die Landschaft noch länger genießen, deshalb laufen wir die 6 km nach Kalambaka bei 30 Grad Hitze hinab. Immer wieder erblicken wir ein anderes Kloster hoch oben schweben. Nach 12800 Schritten sind wir ziemlich k.o. aber auch tief beeindruckt von der Natur und der Leistung der Menschen vor so vielen Jahrhunderten.

Zurück am Campingplatz

2 Kommentare

  1. Einfach nur beeindruckend! Ich liebe Abende mit euren Bildern und Geli’s tollen Berichten.
    Wir wünschen euch (nicht ganz ohne Eigennutz) noch weitere tolle Erlebnisse.
    Liebe Grüße aus Fischheim

    1. Danke Sylvia und JP, freuen uns auch von euch zu lesen
      Haben gestern Nacht mit der Fähre Italien erreicht!
      Gern tauschen wir uns wie immer auch persönlich über die Eindrücke und Erfahrungen mit euch aus !
      Liebe Grüße, zur Zeit aus Ostuni
      Geli & Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.