Dietmar und Geli Unterwegs

24. September 2017 Südafrika 🇿🇦,


Wir erwachen in Pretoria, in Südafrikas Hauptstadt, im Hochland über 1600 m hoch. Wir fahren zuerst durch Pretoria. Die Stadt macht auf uns keinen einladenden Eindruck.
Wir kommen vorbei an dem Monument für den „Großen Treck“, das die Besiedlung des Inlandes durch niederländische Bauern und ihren Kampf gegen die Zulu um 1838 dokumentiert.

Einen längeren Stopp machen wir am Regierungssitz. Mandela legte hier 1994 seinen Amtseid ab.


Wir haben heute eine weite Strecke vor uns, bis in die Nähe des Kruger-Nationalpark (nicht Krüger) – 600 km. Die Landschaft ist sehr offen und trocken.


Die Regenzeit hat noch nicht begonnen. So werden wir kaum Kontakt mit Malariamücken haben.

Die Geschichte Südafrika ist sehr wechselvoll und nicht nur gekennzeichnet von Kämpfen zwischen Schwarzafrikanern und weißen Siedlern sondern auch zwischen britischen und niederländischen Eroberern.

Die Kämpfe um Land und Bodenschätze waren erbittert.

N. Mandela hat 27 Jahre Haft überstanden um seinen Traum, die Überwindung der Apartheid, zu erreichen.

Das Land suchte danach neue Symbole, auch eine neue Flagge. Wer kennt sie nicht – diese farbenfrohe Flagge.


Bestehend aus sechs verschiedenen Farben und einem horizontalen Y wurde die Flagge am 27 April 1994, bei den ersten freien Wahlen, zur neuen nationalen Flagge erklärt.
Bedeutung und Symbolik der südafrikanischen Flagge:

Es gibt keine offizielle Symbolik und die Farben werden von vielen Menschen unterschiedlich interpretiert.Das Design mit der „Y“-Form der aktuellen südafrikanischen Flagge wird oft als Symbol für das Zusammentreffen der verschiedenen Elemente innerhalb der südafrikanischen Gesellschaft und „gemeinsam in die Zukunft“ gesehen. Die Farben werden oftmals wie folgt interpretiert: Rot für das Blutvergießen in der Geschichte Südafrikas, Blau für den Himmel und die beiden Ozeane sowie Grün würde das Land und Natur. Schwarz für die schwarzen Südafrikaner, Weiß für die weißen Südafrikaner und Gelb steht für die natürlichen Ressourcen (Gold) des Landes. Und wenn man genau hinsieht, kann man auch Elemente der britischen (links) und der niederländischen (rechts) Flagge entdecken.

Südafrika hat noch mehr nationale Symbole:

-Den Springbock als Nationaltier

-Die Königsprotea als Nationalblume

-Den Blaukranich als Nationalvogel

-Aufrechter Gelbholz als Nationalbaum

-Den Galjoenfisch als Nationalfisch
Wir fahren bis in über 2000 m Höhe durch ein langes, breites Tal.

Hier werden Gemüse und Weizen angebaut, es gibt große Zitrusplantagen.

Dann kommen wir zum 26 km langen und 800 m tiefen Blyde-River-Canyon, wo wir die „Drei Rondavels“ bestaunen. Von hier soll man bei ausgezeichneter Sicht den Indischen Ozean sehen können.


Heute, am 24.9. ist Feiertag in Südafrika, der Heritage-Tag. Es ist der Tag, an dem die Menschen hier ihre Herkunft, ihr Erbe und ihre Kultur feiern. Da er auf einen Sonntag fällt, ist auch morgen noch Feiertag.
Die Wirtschaft in dieser nordöstliche Region ist sehr unterentwickelt und die Menschen leben fast nur vom Tourismus.


Immer wieder fahren wir an größeren oder kleineren Waldbrandgebieten vorbei, die schon wieder aufgeforstet sind oder noch brach liegen. Waldbrände scheinen hier ein erstes Problem zu sein.
Auf dem weiteren Weg kommen wir an Bananenplantagen vorbei. Hier wachsen auch Litschi, Macadamianüsse und andere exotische Pflanzen.


Am Abend erreichen wir unser Hotel am White River.



Von hier aus starten wir morgen früh, sehr zeitig, zu der Safari in dem Kruger Nationalpark.

2 Kommentare

  1. Wir hoffen die Safari heute war ein großer Erfolg,
    wir freuen uns schon auf Bericht und natürlich
    auf die wunderbaren Aufnahmen. Grüße von Mortka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.