Dietmar und Geli Unterwegs

22. Mai 2016 Der Sonntagsmarkt in Chiva

Nach dem Sandsturm gestern Abend kam nachts der Regen. Eine willkommene Abkühlung. Am Morgen begrüßte uns schon wieder die strahlende Sonne. Heute gab es kein geplantes Programm, deshalb beschlossen wir, uns gemeinsam in den Sonntagsmarkttrubel zu stützen. Schon am Eingang hatten wir uns in dem Menschentrubel verloren. Heute waren noch viel mehr Händler und Käufer unterwegs. Auf dem Parkplatz standen Hunderte/Tausende Minikleinbusse die die zufriedenen Käufer wieder nach Hause bringen wollen und später sicher auch die meisten zufriedenen Händler mit ihren Resten. In Europa haben wir diese Kleinstbusse für 7 Passagiere noch nie gesehen. Hier sichern Sie ganz vielen Menschen die Existenz und sie sind für die Menschen ein schnelles und preiswertes Nahverkehrsmittel,weil sie in alle Winkel der Stadt fahren, wo der O-Bus nicht hinkommt.

Aber wieder zum Markt: Heute waren auch die Schuster und Kleintierhändler da. Wer kaputte Schuhe hatte, konnte sie vor Ort reparieren lassen.

Wer Hühner, Enten, Gänse, Kaninchen brauchte, hier war alles zu haben.

Wir probierten alles, kauften lecker Kirschen und Aprikosen und Gemüse und trafen uns danach wieder in einer Garküche. Und für den Wirt waren wir die willkommene Attraktion. In einem Kleiderladen schloss ich gleich mit der Chefin Freundschaft und wir tauschten die Adressen. Alle freuen sich über meine Mini-Russischkenntnisse.

Mit einem echt usbekischen Baumwollkleid verließen wir das Geschäft.

Und hier hatten wir trotz der vielen Menschen und keiner Polizeipräsenz nicht einen Augenblick Angst um uns oder unser Hab und Gut.

Zurück vom Markt bezogen wir unsere hübschen, traditionellen eingerichteten Zimmer. Jetzt war der Innenhof unserer. Die Berliner, die wir hier kennengelernt haben, reisen heute nach Taschkent zurück. Dort sollen wir sie besuchen. Also an neuen Kontakten fehlt es uns nirgendwo.

Heute Abend kochen unsere jungen Hotelbetreiber für uns nachdem sie vorher mit uns einkaufen waren.

Sie sind ein reizendes junges Team, die glücklich über die deutsche Tourismusentwicklungshilfe sind.

Es riecht lecker, bald beginnt das Prastnik und ganz ohne Wodka.

Hier haben wir noch keinen Betrunkenen gesehen.

Heut war es etwas angenehmer, 30 Grad.



  1. Hallo Ihr Lieben, ich bin bei meinem Bruder Ritsch im Krankenhaus mit Mutti, Ritsch sein Papa und ich. Wir haben die ganze OP gewartet, dabei habe ich alle Tage Eurer Reise vorgelesen, ich glaube, ich hab die beide angesteckt !! Wir haben die Schreiberin in höchsten Tönen gelobt, wie Toll sie die Worte gefunden hat, damit man nicht aufhört, weiterzulesen….
    Danke dafür und gute erlebnisreiche Weiterfahrt, wir sind alle bei Euch…. P.S. Ritsch hat die OP gut überstanden !!!

  2. Vielen Dank für die täglichen Reiseberichte. Es ist meine abendliche Pflichtliteratur. Ich bin begeistert über von den tollen Zeilen und den Bildern. Bleibt schön gesund. Ich freue mich auf morgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.