Dietmar und Geli Unterwegs

04.08.2017 Mexiko Xcaret Park an der Rivera Maya

Unsere Reisegruppe lichtet sich langsam. Heute haben Jara und Pavla den Heimflug angetreten – 25 Stunden Reise liegen vor ihnen.  Wir haben noch einige Tage Zeit im traumhaften Mexiko. Also folgenden wir den vielen Empfehlungen und fahren zum Themenpark Xcaret, für den überall Werbung gemacht wird, von der wir aber keine Vorstellung bekamen, was uns wirklich erwartet würde.



Der Eintrittspreis ist beachtlich, aber gleich im Voraus – durchaus berechtigt, da Xcaret nicht nur ein Wasser-Vergnügungspark ist, sondern ein Minispiegelbild Yukatans, seiner Vergangenheit und Gegenwart und ein lebendes Lehrbuch.






Der Park ist in eine tropische Landschaft eingebettet und sämtliche Gebäude sind dem Maya-Stil nachempfunden. Zentrum der Anlage ist eine Art Musical-Theater, welches einem antiken Ballspielplatz damaliger Maya-Stätten nachempfunden ist.



Xcaret bietet unter anderem auch die Möglichkeit, mit Delphinen zu schwimmen und sie ganz aus der Nähe zu sehen.


Der Park beherbergte eine große Meeresschildkrötenfarm, wo die Tiere gezüchtet und aufgezogen werden, um den Fortbestand der Art zu sichern.


Wir wandern durch unterirdische Gänge, baden in kühlen Cenoten oder entdecken exotische Tiere in greifbarer Nähe.




Die Erklärungen sind auch für Sprachmuffel selbsterklärend.

Schildkrötennester


werden im Querschnitt gezeigt oder Komposthaufen. Pflanzenzucht ist in Gläsern gut beobachtbar.


Auf einer Länge von ca. einem Kilometer, vom einen Ende des Geländes zum anderen, erstreckt sich ein unterirdischer Fluss, der durchschwommen werden kann.

Der ganze Park ist, wenn man es will, ein großes Naturlehrbuch. Er ist also viel mehr als ein Vergnügungspark. Das wird in keiner Werbung deutlich, aber vielleicht würde das Vergnügungssüchtige abschrecken.

Nach einem leckeren Abendessen nutzen wir die letzte Stunde vorm Dunkelwerden zu einem Bummel durch die Unterwelt des Park auf der Suche nach den Pumas und Jaguaren. Doch die haben sich schon zur Nachtruhe versteckt.


Wir sind in dieser letzte Stunde ganz allein auf allen Wegen des Parks – märchenhaft mystisch.

Auf der Heimfahrt begleitet uns der Gewittergott.

Ein kühles Bad im Pool holt uns in die Realität zurück und unsere erhitzen, ermatteten Gemüter werden wieder in die Realität geholt und abgekühlt.


Am nächsten Morgen gehen wir im Meer zu den Schildkröten schnorcheln. Ein Wunder, dass sie sich bei den vielen gaffenden Menschen nicht von ihren Heimatstränden vertreiben lassen.

Ein herrlicher Anblick, sie so friedlich auf dem Meeresgrund grasen zu sehen.

Unser morgendlicher Ausflug inspiriert Paul im Pool schnorcheln zu üben und dann mit seinem Papa sogar im Meer zu schnorcheln.


Ansonsten genießen wir den Blick aufs Meer,


freuen uns dass Jara und Pavla gut in Prag gelandet sind und warten auf die Erzählungen von Hagen und Karina, was sie heute erlebt haben.

Ein Kommentar

  1. Also ich War wieder sehr fazieniert von der tollen Natur,es sieht
    alles so friedlich aus,und die bunte Welt der Pflanzen und Tiere
    ist einfach nur beeindruckend. Das wird immer in Eurer Erinnerung
    bleiben. Das Schnörcheln hätte Günti auch sehr gefallen, denn Unterwasserwelt ist sehr
    interessant. Und es ist doch einfach toll , was euer Paul schon in seiner
    Gedankenwelt aufnehmen kann.Solche schönen Erlebnisse werden auch für Ihn immer
    präsent sein. Euch noch Schöne Tage wünschen Euch Günti&Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.