Dietmar und Geli Unterwegs

23. Juni 2016 Wir nähern uns dem Hindukusch 

Auf unserem bisher höchsten Schlafplatz(2650 m) bei 8 Grad und Wassergetöse haben wir eine herrliche Nacht verbracht. Morgens kam der 83 Jahre alte Berghirte, der mit seinem Spaten zur Wasserregulierung auf seinen Weiden unterwegs war. Im Gespräch entpuppt er sich als früherer Journalist und Lehrer. Auch er läd uns zu sich ein. Als wir dankend ablehnen, segnet er unsere Reise und wünscht uns alles Gute. Dann wandert er über einen halsbrecherischen Flusssteg zu seiner Weide. Hier war früher ein Dorf, in dem er geboren wurde, deshalb betrachtet er das Gebiet als sein Land.

Wir finden eine sicherere Brücke und stehen in einem Bilderbuchtal – breiter, rauschender Gebirgsbach, blumenübersäte Gebirgswiesen, sich aneinander reihende Bergketten und am Ende ein gletscherüberzogener 5000er – eine Filmkulisse.

Wir tauchen ab in das Bachufer und finden wunderschöne Orchideen. An den beiden Quellen kommt stark eisenhaltiges Wasser aus dem Berg.

Wir füllen unsere Flaschen und treten den Rückweg an. Dann geht es zurück an dem Kurort vorbei ins Tal an den Panj. Wir haben angenehme 26 Grad.

Wir fahren weiter nach Süden und kommen an einem Edelsteinberg (Kuh-i Lal) vorbei aus dem bis 1980 Lal, der persische Name für Karfunkelstein geborgen wurde. Karfunkel ist wertvoller als Rubin, wird aber oft synonym verwendet.

Das Tal wird immer weiter, auf afghanischer Seite werden immer mehr 5000er sichtbar.

Kurz vor Ishkashim gibt es wieder eine Brücke zwischen Afghanistan und Tadschikistan. Hier werden auch Touristen abgefertigt. Immer Sonnabends gibt es einen gemeinsamen Markt der Bewohner von beiden Seiten, da können sich auch die Familie treffen. Hier herrscht relativer Frieden auf afghanischer Seite.

Wir sind jetzt 9100 km von zu Hause entfernt und wir sehen vor uns den Hindukusch, schneebedeckt und majestätisch. Hier meinte einmal ein deutscher Minister, die deutsche Freiheit verteidigen zu müssen.

Dann erreichen wir Ishkashim, den südlichsten Ort unserer Reise.

Auch hier wird alles für den Präsidenten vorbereitet, sogar die Hauptstraße ist neu geteert. Heute ist die Generalprobe für die Empfangsveranstaltung. Deshalb ist vermutlich der halbe Ort auf den Beinen, die Frauen alle in Festtagskleidung. Die Frauen in ganz Tadschikistan legen sehr viel Wert auf ihr Äußeres und ihre Kleidung, die traditionell und meistens sehr geschmackvoll ist. Die Menschen sind überwiegend sehr hübsch, die Pamirthadschiken sind ja ethnisch eng mit den Persern verwandt.

Nach dem Ortsausgang finden wir eine Wiese zum Übernachten, 2570 m hoch, unseren südlichsten Schlafplatz auf der gesamten Reise im Rücken den Pamir und vor uns den Hindukusch. Was für eine Kulisse. Und bis hier her ist die Welt friedlich.

Der 83 jährige Hirte

nur mit dieser „Technik“ kann mann die Pisten fahrbereit erhalten


unser Schlafplatz,wo die Berge anfangen ist schon Afghanistan

  1. Mit Spannung und Neugier haben wir eure Berichterstattung der letzten Tage verfolgt.
    Die Berichte über die herliche Natur verzaubert uns immer wieder, da möchten wir am liebsten auch ein paar Wanderungen unternehmen. Die vielen Erlebnisse mit den netten und höflichen Menschen beeindrucken uns immer wieder. Das ist wirklich einmalig! Für die nächsten Aktionen im höheren Bergland wünschen wir euch maximales Glück und beste Erfolge!
    Grüßt alle Beteiligten! Bei uns am See waren Heute 37 Grad im Schatten.
    Grüße von S. & J.

    1. Wir sind auch begeistert. Im T&V kam eine Bericht über Buchara und Samarkand, Taschkent u.s.w. Viele eure Fotos haben wir da wieder erkannt. Aber sie in time direkt vom Betrachter auf dem Bildschirm zu haben ist doch etwas ganz anderes, viel spannender.

      Hoffentlich geht es so weiter.

      Wir leisten uns auch ein Abenteuer: wir gucken Christo am Iseosee, die floating piers.

      Gruß von Werner und Moni

  2. Wir freuen uns das die Welt in die Ihr eintaucht friedlich ist
    und die Menschen immer freundlich sind.
    Jetzt geht es ja immer höher in die Berge und dafür Alles
    Gute. Im Gedanken begleiten wir Euch ja immer.
    GLG Günti &Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.