Dietmar und Geli Unterwegs

04. Juli 2016 Ruhetag in Osh

Schon früh ist es schwül warm, zum Glück gönnen wir uns einen Ruhetag. Rund um das Hotel herrscht schon wieder ausgelassenes Markttreiben. Die Stände quellen über von frischem Obst, Gemüse, Brot und allem, was die Hausfrau braucht, besonders heute, am Ende des Ramadan.

Jeder von unserer Gruppe geht seinen Vorhaben nach.

Wir suchen einen funktionierenden Geldautomaten, am Montag kein Problem, da sind alle wieder mit Som gefüttert. Im übrigen Land, außer Bischkek werden wir keine mehr finden.

Ich lasse mir von einem hübschen, jungen Friseur einen praktischen Tienschan-Haarschnitt verpassen für umgerechnet 4 €.

In einem Parkrestaurant am Fluss essen wir etwas und überlegen, wie wir den Tag weiter verbringen.

Auf der Suche nach der 3stöckigen Jurte komme ich an der großen Rajon-Bibliothek vorbei, ein imposanter Sowjetbau. Die meisten großen, wichtigen Gebäude der Stadt, wie die Universität, das Unikrankenhaus, das Haus des Glücks (der Heitatstempel) stammen aus dieser Zeit. Hinter der Uni finde ich gesuchte Jurte, ein Blechbau unklarer Funktion.

Hier ist auch der Aufstieg zum Sulajman Too. Leider sind rund um die Stadt dicke, dunkle Wolkenberge. Ein Aufstieg lohnt sich nur ein Stück. Von den wunderbaren Bergen des Tienschans ist nichts zu sehen. Was hatten wir da bisher für Glück mit dem Wetter.

Der Tienschan (Berge, die zum Himmel reichen), das Hauptgebirge Kirgisiens wird wie der Pamir von der Zusammenschiebung der indischen und der eurasischen Platte gefaltet.

Der Tienschan dehnt sich in Ost-West-Richtung bis nach Usbekistan über 2000 km aus und in Nord-Süd-Richtung von der kasachischen Grenze bis nach China zur Taklamakanwüste. Er ist wie der Pamir die Fortsetzung des Himalaja. Seine höchsten Gipfel sind ebenfalls über 7000 m. Wir werden also weiter auf vielen Gebirgspfaden durch das nächste zentralasiatische Land dampfen.

3 Kommentare

  1. Während bisher die Tages-Berichte und Fotos in geschlossener Reihenfolge erschienen hat sich jetzt etwas an meiner Darstellung des Blogs geändert. Es wird nach Monaten eingeteilt. Vielleicht habe ich bisher auch nur etwas falsch gemacht.
    Nun kann ich auch wieder die Fotos sehen und bin, wie immer, begeistert. Da würde ich jetzt auch gerne sein!

    Hallo Bernd, deine berufliche Affinität zu Feuer und Hitze kann man an deinem Backofen gut erkennen. Die Brote sehen klasse aus. Eine super Idee, so etwas zu bauen und zu benutzen.

    Alles Gute weiterhin, ich fahre in Gedanken mit.

    Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: