Dietmar und Geli Unterwegs

11. September 2016 Die sieben Großlandschaften Sibiriens

Reisen bildet – auch auf Rastplätzen, vorausgesetzt, man hat Internet. Die Großlandschaften Sibiriens, den Begriff hatten wir vorher nie gehört. Jetzt wissen wir: durch die Südsibirischen Gebirge sind wir schon gefahren, auch durch das Mittelsibirischen Bergland und jetzt streifen wir das Westsibirien Tiefland mal so 2000 – 3000 km. Das sind Entfernungen!!!

Die Sumpflandschaft begleitet uns heute noch ca. 200 km, Birkenwälder mitten in Tümpeln. Nur gut, dass es kühl ist und windig. Kein Wetter für Mücken.

Es ist Sonntag, doch hier gibt es kein Fahrverbot für LKW. Warum auch, Anwohner gibt es kaum an der Straße, gearbeitet wird sonntags auch fast in allen Branchen und der Natur ist es ebenfalls egal, an welchen Wochentagen sie von den Abgasen geschädigt wird.

So 200 km vor Omsk wird das Land wieder trockner und Landwirtschaft ist wieder möglich, Getreideanbau, Kartoffeln und anderes. Die Felder sind groß wie zu Kolchoszeiten. An der Straße sitzen die Frauen nicht mehr mit Pilzen sondern mit neuen Kartoffeln und bieten sie zum Kauf an.

Die Vegetation ist hier noch nicht so herbstlich wie weiter im Osten Sibiriens. Es sind 23 Grad.

So gegen 14 Uhr erreichen wir Omsk, die nächste Oblasthauptstadt und Millionenstadt, hier queren wir erneut den Irtysch, der uns ja bereits in Kasachstan sehr jugendlich begegnet ist. Weit nördlich im Sibirischen Tiefland verbindet er sich dann mit dem Ob.

Auch das Zentrum von Omsk umfahren wir weiträumig. Unsere Straße führt wieder mehr nördlich in die Sümpfe. Wir steuern auf eine Regenfront zu und es wird immer kälter, nur noch 10 Grad. Die Strassenbauarbeiter ziehen alle das Genick ein und sie würden gern Feierabend machen.

Dann haben wir den Regen erreicht oder er uns. Das Sauwetter beginnt. Wir erreichen den Тюменская област (Tyumener Oblast) und abermals wird uns eine Stunde gutgeschrieben – nur noch 3 Stunden Zeitunterschied, aber immer noch 4600 km.

An einem kleinen Café mit großem Parkplatz beziehen wir Nachtquartier nach heute 776 km und insgesamt 2885 km in vier Tagen.

unser Übernachtungsplatz am Morgen
Ordnung an sibirischen Buswartehäuschen

der Irtysch bei Omsk

ab 16.00 Uhr regnete es …..🌧

sibirische“Pampa“um unseren Übernachtungsplatz☔💧

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: