Dietmar und Geli Unterwegs
Offroad-Reise mit dem Pickup Truck auf dem Sibirischen Trakt in den Fernen Osten Russlands

08. Juni 2018 Unterwegs in Wladiwostok

Himmel, Meer, Häuser – alles ein Einheitsgrau, dazu kalte Luft und Regen. Da bekommen uns keine 10 Pferde aus unserer Suite. Wir lesen, sichern Handydaten, sortieren Fotos. Erst am späten Nachmittag wollen wir dann doch etwas Stadtluft schnuppern. Es herrscht ein reger Bauboom in der Stadt.

Unser erster Weg führt uns zu dem geschichtsträchtigen Bahnhof der Stadt. In der Mitte der Halle zeigt ein Deckengemälde Anfang und Endpunkt der Transsib – Moskau und Wladiwostok. Die Entfernung nach Moskau beträgt über die Transsib 9.288 Kilometer. Alle Zeitangaben werden auf der ganzen Strecke in Moskauer Zeit angegeben wegen der 7 verschiedene Zeitzonen an der Strecke.

In der Halle erinnert eine Büste des Zarewitschs Nikolai an die Grundsteinlegung durch ihn 1891. Eine Fotoausstellung erinnert an verschiedene Bauabschnitte zu damaliger Zeit. Die Wirtschaft erlebte ab 1903 einen großen Aufschwung mit der Fertigstellung der Bahn. Schnell entwickelte sich Wladiwostok zu einem internationalen Handelszentrum. Ein modernes Symbol der Stadt ist die Russki-Brücke, unweit des Bahnhofs. Sie ist eine Schrägseilbrücke, die mit 1104 Metern die weltweit größte Stützweite aufweist. Sie wurde im Juni 2012 für den Verkehr freigegeben und verbindet die vorgelagerte Insel Russki mit der Stadt.

Es gibt inzwischen noch eine zweite, ebenso imposante Brücke: Die Solotoi-Brücke über das Goldene Horn. Leider ist bei dem Nebel kaum etwas von den Brücken zu erkennen. Auch der Hafen bleibt für uns farblos. So suchen wir uns lieber ein gemütliches Restaurant und werden nicht enttäuscht, es ist Kunstgalerie, Cafe, Restaurant in einem. Hier passt einfach alles zusammen und die italienische Musik dazu lässt uns vergessen, dass wir am anderen Ende der Welt sind.

2 Kommentare

  1. Hallo ihr Lieben
    Nun habt ihr euer großes Ziel erreicht. Herzlichen Glückwunsch dazu. Ihr berichtet immer so schön über die Regionen und den Streckenverlauf wobei die Dimensionen für uns schwer vorstellbar sind. Wir wünschen euch bald besseres Wetter und weiterhin viele interessante Erlebnisse.
    Beste Grüße von Sigrid & Jürgen.

    1. Vielen Dank ! Ja wir freuen uns das wir ohne irgendein Problem oder Schwierigkeit dieses fernöstliche Ziel unsere Reise erreich haben!
      Gestern konnten wir, bei schönem Wetter,diese beeindruckende Stadt am Pazifik, konkreter noch am Japanischem Meer bei einer Bootsfahrt intensiv
      „ genießen „ Einfach toll
      Morgen reisen wir hier wieder ab , es geht spannend weiter !
      Liebe Grüße und genießen den Stausee !
      G & D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.