Dietmar und Geli Unterwegs
Reisetagebuch unserer Offroad-Reise mit dem Pickup Truck durch den Westen Russlands bis zum Ural

09. August 2018 Roter Platz am Abend

Moskau ist riesig und ich habe keinen inneren Plan von der Stadt. Also lassen wir uns erklären, wie wir zum Roten Platz kommen. Dank hilfsbereiter Moskauer kommen wir von einem Verkehrsmittel zum anderen. Spannend wurde es, als ich Einzelfahrscheine für Bus und Bahn haben wollte, die gab es vor zwei Jahren noch. Heute geht alles mit aufgeladenen Karten, die man nur an einen Chip hält, dann wird der Betrag abgebucht. Die Frau hinter dem Schalter wurde immer lauter, weil ich sie nicht verstand und immer nur „не понимаю» sagte.

Eine zweite Mitarbeiterin kam dann zu mir heraus und zeigte mir das neue Prinzip. Jetzt verstand ich und wir wurden uns handelseinig. Ein netter Mann erklärte mir dann alles noch einmal auf Englisch. Nun wusste ich genau Bescheid.😜 Früher kaufte man bei der Schaffnerin in der Bahn die Fahrkarte, in Ulan Ude ist das noch heute so, aber hier in Moskau ist alles elektronisch.

Bei Bus und Straßenbahn sagen die Fahrer, wenn du eine Karte kaufen willst, setze dich einfach hin und fahr mit. Aber bei der U-Bahn geht das nicht. Da kommt man nicht rein ohne Ticket.

Am Ende haben wir alle Hürden genommen und sind auf dem Roten Platz, heute mal ganz allein ohne Reiseleiter, ohne Gruppe.

Der Platz ist wie ein Ameisenhaufen voller Menschen, dazu ein Souvenierstand am anderen und auf dem Platz werden Tribünen für ein Festival der Militärmusik aufgebaut.

Es ist ein einziges Gewimmel und es ist schwer, die architektonische Schönheit des Platzes zu genießen.

Wir schlendern noch einmal durchs GUM und staunen über die relative Ruhe in diesem wunderschönen Haus, das eine lange, interessante Geschichte hat und mehrmals vom Abriss bedroht war.

Heute ist es zwar für alle zugänglich, aber die Kundschaft braucht schon ein sehr gut gefülltes Konto.

Abends erstrahlt es wie Weihnachten im vollen Lichtermeer.

Draußen auf den Straßen ist noch immer der gleiche Trubel.

Es reicht an Eindrücken und wir begeben uns auf den spannenden Heimweg. Erstaunlich für uns, in jeder Bahn bekommen wir sofort Sitzplätze von jungen Leuten angeboten.

Ein Busfahrer steigt sogar aus, um uns zu zeigen, wo für uns die nächste Haltestelle ist.

Also auch die Moskauer bekommen ganz viele Bienchen für Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Trotzdem sind wir nach all dem Trubel froh, wieder in dem ruhigen Sokolnikipark in unserem UFO zu sein.

2 Kommentare

  1. Gerade habe ich wieder den tollen Bericht über Moskau gelesen und mir die wunderschönen Fotos angeschaut, und da kamen uns sofort Erinnerungen von Silvester auf. Wir haben uns an alles erinnert was wir damals gesehen haben.Für Euch war es sicher noch einmal sehr interessant all das zu einer anderen Jahreszeit zu sehen. Wir wünschen Euch eine gute Weiterfahrt und natürlich auch noch viele tolle Erlebnisse. Seit ganz lieb gegrüßt von uns Dreien Bei uns hat es immer noch keinen Tropfen geregnet, und die Hitze hat uns weiter im Griff.

    1. Danke, genau so ist es, die Jahreszeit hat natürlich viele andere schöne Seiten, nur die Beleuchtung ist wirklich wie zu unserer gemeinsamen Zeit, aber auch jetzt sehr beeindruckend!
      Beste Grüße
      G & D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.